Beschneidung – einmal anders gesehen…

1965, ich wurde gerade 16 Jahre alt – meine erste wahnsinnig große Liebe war ein jüdisches Mädchen namens Edith. Sie war natürlich wunderschön und alle Jungs waren hinter ihr her. Aber sie wollte mich haben. Und sie hat mich ohne dass ich auch nur ansatzweise irgendeine Gegenwehr hätte leisten können oder wollen, widerspruchslos bekommen! Edith war etwas älter als ich und sie hat mich quasi entjungfert. Danach haben wir uns in jeder freien Sekunde gesehen und es überall miteinander getrieben…
Bald hatten wir beide höchst ernsthafte Absichten und Edith machte einen Termin, um mich ihren Eltern vorzustellen. Und das war’s dann auch schon: Ihr Daddy ist total ausgeflippt, wie seine Tochter da mit einem unbeschnittenen Ungläubigen ankommen kann! Er hat gespuckt und getobt vor Wut und Edith sofort JEDEN Kontakt mit mir untersagt, ihr irgendwelche jüdischen Bußlitaneien auferlegt und mich aus seinem Haus geworfen.

Danach habe ich meine große Liebe nie wiedergesehen…

.

Ein Foto habe ich noch von ihr. Das zeige ich hier allen, die diesen Blog lesen aus später und unversöhnlicher Rache (Vorhaut um Vorhaut…) dem Alten gegenüber.

.

Fast 50 Jahre später verfolge ich die gegenwärtige Debatte nun aus einem ganz persönlichen Blickwinkel und denke mir: Die religiöse Beschneidung ist doch letztendlich nur ein Zwangsmittel dazu, damit Juden und Muslime unter sich bleiben sollen, Marke: Du gehörst uns und du gehörst zu uns! Inzest hin oder her…wie in Bayern oder bei den Mormonen.

Wenn aber die jüdischen und muslimischen Mädchen nur beschnittene Jungs nehmen dürfen, haben diese Kerle gleichzeitig ein vorbehaltloses Vorrecht. Aber auch eine weit größere Auswahl, da alle nichtjüdischen und nichtmuslimischen Mädchen schon immer völlig problemlos ein Verhältnis mit einem beschnittenen wie unbeschnittenen Jungen eingegangen sind und dies auch weiter tun werden – Hauptsache der Bursche ist geil! Es gibt schließlich KEINE sonstige Religion oder Philosophie, die „ihren“ Mädchen das ähnlich wie die Abrahamiten verbietet! Wenn man jetzt also allen nichtjüdischen und nichtmusliminischen Mädchen JEDEN Kontakt mit beschnittenen Jungs untersagen würde…, tscha, dann wäre das ganze Problem sicher in wenigen Jahrzehnten vom Tisch…

Ich will deshalb hier noch kurz Ediths Mutter erwähnen, die furchtbar geweint hatte, als der Alte mich rauswarf – die Mama hatte offenbar realisiert, wie sehr wir uns liebten. Insofern fiel mir auch total auf, dass in der zurückliegenden Berichterstattung über dieses Kölner Urteil (…das ich natürlich absolut richtig finde) sich kaum eine Frau geäußert hat / wohl besser: äußern durfte. Deshalb mein Appell:

.

Frauen der Welt, schaut auf diesen klerikal-männlichen Stumpfsinn! In Sachen Beschneidung könnt NUR ihr uns aus dem Schlamassel herausretten!!!

.

Franz de Bÿl

PS: Ich bin 1950 geboren, röm.-kath. getauft, mit 18 aus der Kirche ausgetreten und seitdem unverbesserlicher Humanist, Pazifist, Atheist und Optimist…achso: Und dann auch noch Musikist, Beziehungskist usw.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s